4.8
(122)

WordPress.com und WordPress.org – die Unterschiede

Inhalt

Was ist der Unterschied zwischen WordPress.com und WordPress.org? Wenn du neu bei WordPress bist, versuchst du vielleicht zu verstehen, wie sich WordPress.org von WordPress.com unterscheidet. Wir wissen, dass der Unterschied zwischen den beiden WordPress-Plattformen verwirrend sein kann, deshalb packen wir alle Unterschiede für dich aus.

In diesem Leitfaden nehmen wir die Unterschiede zwischen den beiden WordPress-Websites unter die Lupe und analysieren ausführlich, was die beiden WordPress-Plattformen voneinander unterscheidet.

Was ist der Unterschied zwischen WordPress.com und WordPress.org?

WordPress.com ist eine allumfassende Plattform für die Erstellung deiner eigenen Website. Die größten Vorteile von WordPress.com sind, dass es 100% kostenlos ist und kein externes Hosting (oder sogar ein externer Domainname) benötigt wird. Alles, was du tun musst, ist, dich auf WordPress.com anzumelden, ein kostenloses Konto einzurichten und sofort mit der Erstellung eines professionell aussehenden Blogs oder einer Website zu beginnen.

Umgekehrt wird WordPress.org besser als Open-Source-Software beschrieben, die als Betriebssystem für Blogs und Websites verwendet wird. Die Software ist ebenfalls völlig kostenlos, aber sie ist relativ nutzlos, wenn du nicht für einen Hosting-Account bezahlst, auf dem die Software läuft.

Als Website-Besitzer wirst du auf beiden Plattformen ein ähnliches und vertrautes Gefühl haben. Es gibt jedoch einige wesentliche Unterschiede zwischen WordPress.com und WordPress.org, wie du deine Website den Nutzern zur Verfügung stellst, sowie die Anpassungsmöglichkeiten der beiden Website-Plattformen.

(Hier findest du einen ausführlicheren Überblick über Was ist WordPress?)

WordPress.com vs WordPress.org erklärt

WordPress.org ist der Ort, an dem du die kostenlose WordPress-Software findest, die du herunterladen und auf deinem eigenen Webserver installieren kannst, um eine Website zu erstellen. Mit WordPress.org hostest DU deinen eigenen Blog oder deine eigene Website.

WordPress.com kümmert sich um das gesamte Webhosting für dich. Du musst keine Software herunterladen, für das Hosting bezahlen oder einen Webserver verwalten. Allerdings musst du ein Konto auf WordPress.com erstellen und viele Funktionen der Website sind kostenpflichtige Upgrades.

Um zu erklären, wie sich WordPress.org von WordPress.com unterscheidet, gehen wir folgendermaßen vor

  • Preisvergleiche beider WordPress-Plattformen
  • Der Einstieg in WordPress
  • Wie viele Themes du verwenden kannst
  • Anzahl der WordPress-Plugins, die dir zur Verfügung stehen
  • Optionen zur Anpassung der Website
  • WordPress-Sicherheit und Backup-Optionen
  • Optionen zur Monetarisierung

Lass uns einen Blick darauf werfen:

WordPress.org vs. WordPress.com Vergleichstabelle

Hier ist eine Vergleichstabelle, in der die wichtigsten Funktionen von WordPress.org und WordPress.com verglichen werden.

WordPress.org WordPress.com
(Free Plan)
WordPress.com
(Paid Plan)
Software oder Abonnement Software Kostenloses Abonnement Abonnement
Kostenlos – (4€- 45/Monat)
Erfordert ein separates Webhosting-Konto
Erfordert ein WordPress.com-Konto
Benutze eine eigene Domain (URL)
Themen hochladen
Plugins installieren
Bearbeiten von Backend-Code (wie CSS)
Kostenlose Themen (Vorlagen)
Kostenlose Plugins
Ecommerce-Funktionen
Zahlungen annehmen
SSL-Zertifikat Abhängig vom Hosting-Plan
Speicherplatz Abhängig vom Hosting-Tarif 3GB 6GB – 200GB
Erweiterte Designanpassung
WordPress.com-Anzeigen
Entferne das WordPress.com-Branding
SFTP- und Datenbankzugriff
Zuverlässiges Hosting Abhängig vom Hosting-Unternehmen
Support Durch das Hosting-Unternehmen
Lizenziert unter GPL

 

WordPress-Preisvergleich

Das Erste, was die meisten Leute wissen wollen, wenn sie sich über ein neues Produkt oder eine Dienstleistung wie WordPress informieren, ist, was es kosten wird.

WordPress.com-Preise

WordPress.com bietet dir einen kostenlosen Plan an, mit dem du arbeiten kannst, ermöglicht dir aber ein Upgrade auf einen Premium-Plan. Und kostenlos bedeutet hier wirklich kostenlos, ohne eine einzige Bedingung zu stellen.

  • Wenn du dich für den kostenlosen Plan von WordPress.com anmeldest, kannst du deine eigene Website mit einer WordPress.com-Subdomain (examplesite.wordpress.com) einrichten. Du musst nicht einmal Geld für deinen eigenen Domainnamen ausgeben, wenn du das nicht willst.
  • Du bekommst außerdem bis zu 3 GB kostenlosen Speicherplatz für deine Website. Der einzige Nachteil des kostenlosen Angebots von WordPress.com ist die Werbung.
  • Beim kostenlosen Angebot streut WordPress.com seine eigenen Werbebotschaften in verschiedene Bereiche deiner Website ein.

Premium-Pläne von WordPress.com kosten zwischen $4 – $45/Monat (jährliche Abrechnung) und haben unterschiedliche Vorteile und Funktionen. Wenn du dich für einen Premium-Plan entscheidest, bekommst du im ersten Jahr einen kostenlosen Domainnamen, auch wenn du den günstigsten Plan wählst.

WordPress.org-Preise

Die Software von WordPress.org ist ebenfalls völlig kostenlos. Das gibt dir aber noch keinen vollständigen Überblick darüber, was du brauchst, um eine WordPress.org-Website zu erstellen.

Dazu musst du einen eigenen Domainnamen kaufen und einen guten WordPress-Hosting-Anbieter finden, wie zum Beispiel:

  • Raidboxes
  • WP-Space

Natürlich haben all diese Angebote ihren Preis. Aber die Kosten können sich lohnen, vor allem, wenn dir die vollen Anpassungsmöglichkeiten einer WordPress.org-Seite wichtig sind.

Wie der Preisvergleich zwischen WordPress.com und WordPress.org in der Praxis funktioniert

Was genau kostet es dich, eine einfache WorPress-Website mit deiner eigenen Domain auf einer der beiden Plattformen einzurichten?

  • Beim WordPress.com Personal-Tarif zahlst du 4 $/Monat, die sofort als 48 $ für das ganze Jahr abgerechnet werden. Bei WordPress.org kannst du einen Shared-Hosting-Plan der Einstiegsklasse für etwa 2,95 $/Monat finden, also insgesamt 35,40 $/Jahr. Um diese niedrige monatliche Rate zu erhalten, musst du jedoch die ersten drei Jahre im Voraus bezahlen. Das kostet dich 106,20 $. Wenn du lieber gleich weniger ausgeben möchtest und dich für ein Jahr anmeldest, erhöht sich deine monatliche Rate. Mit dem Einsteiger-Tarif erhältst du außerdem eine kostenlose benutzerdefinierte Domain.

Bei beiden Plattformen solltest du bedenken, dass deine Domain nur für ein Jahr kostenlos ist. Nach dem ersten Jahr musst du für die Erneuerung der Domain bezahlen, was in der Regel um die 15$/Jahr kostet.

WordPress.com vs. WordPress.org: Was ist preiswerter?

Wenn du mit einer einfachen Website für den persönlichen Gebrauch (z. B. einem Blog) beginnen willst, ist WordPress.com die günstigere Option. Du kannst es so lange kostenlos nutzen, wie du willst, und dann später auf einen Premium-Tarif upgraden.

In den meisten anderen Szenarien wird WordPress.org dir mehr Nutzen bringen und muss nicht viel mehr kosten als eine Premium-Site auf WordPress.com.

WordPress-Einrichtungsprozess im Vergleich

Die ersten Schritte der Einrichtung auf WordPress.com könnten nicht einfacher sein. Du musst nur auf WordPress.com gehen und auf „Start Your Website“ klicken. Dann bist du schon auf dem Weg.

WordPress.com führt dich dann Schritt für Schritt und sehr intuitiv durch die Konfiguration deiner neuen Website.

Du gibst deine E-Mail-Adresse an, entscheidest dich für einen Namen für deine Website und wählst dann ein Theme (oder Design) aus einer Reihe von vorgefertigten Optionen.

In wenigen Minuten hast du einen voll funktionsfähigen Blog oder eine Website, die du sofort mit Inhalten füllen kannst. Du kannst auch einige der Designkomponenten anpassen, damit sich die Seite mehr wie deine eigene anfühlt.

Die Einrichtung auf WordPress.org erfordert einige zusätzliche Schritte. Wenn du ganz neu dabei bist, Websites mit WordPress.org zu erstellen, wäre einWordPress Training Kurs von großem Vorteil.

Bei WordPress.org ist es wichtig zu wissen, dass du nicht damit beginnst, deine Website auf dieser Plattform zu erstellen. Vielmehr beginnst du mit der Recherche. Entscheide dich für einen Webhoster, bei dem du deine neue Website hosten möchtest, und melde dich direkt auf dessen Website für die Hostingdienste an.

Während des Einrichtungsprozesses deines neuen Hosters wirst du sehen, dass er dir mindestens eine Methode zur Verfügung stellt, um die WordPress-Software direkt auf deinem Hosting-Konto zu installieren.

Wenn du dich für ein WordPress-Hosting-Angebot wie das von iThemes entschieden hast, wird es einen Ein-Klick-WordPress-Installer enthalten. Dieser Prozess ist ähnlich und fast genauso einfach wie die Einrichtung deiner Website auf WordPress.com.

Du gibst deine Daten für die Installation ein.

Du gibst den Namen deiner neuen Website an, füllst die Formulare aus, die dir vorgelegt werden, und schon ist deine Website eingerichtet und kann angepasst werden.

Abhängig von dem Hoster, den du gewählt hast, kann die Einrichtung unterschiedlich sein. Manche Hoster stellen dir ein Tool namens Softaculous zur Verfügung, das ein Skript-Installer ist, der nicht so benutzerfreundlich ist wie ein Ein-Klick-Installer wie iThemes.

WordPress.com vs. WordPress.org: Wer hat den einfacheren Einrichtungsprozess?

Die Antwort lautet hier eindeutig WordPress.com. Mit dem richtigen Hoster kann der Einrichtungsprozess für WordPress.org aber auch ziemlich einfach sein.

WordPress Theme Optionen im Vergleich

Wenn du mit WordPress-Themes noch nicht vertraut bist, handelt es sich dabei um Komplettpakete für das Design deiner Website, die das Aussehen deines WordPress-Blogs oder deiner Website bestimmen. Wenn du das perfekte Theme für dein Projekt gefunden hast, kannst du es mit nur wenigen Klicks installieren.

  • Auf WordPress.com bestimmt der von dir gewählte Tarif, auf wie viele Theme-Optionen du direkten Zugriff hast. Wenn du dich für den kostenlosen oder persönlichen Tarif entscheidest, kannst du aus über 150 kostenlosen Themes wählen. Wenn du dich für den Premium-, Business- oder eCommerce-Tarif entscheidest, hast du Zugang zu denselben kostenlosen Themes und kannst zusätzlich mehr als 200 kostenpflichtige Premium-Themes nutzen. Die kostenpflichtigen Themes sind oft viel robuster als die kostenlosen.
  • Als Nutzer von WordPress.org hast du Zugang zu buchstäblich Tausenden von kostenlosen und Premium-Themes für dein Website-Design. Für den Anfang kannst du aus über 7.500 kostenlosen Themes wählen, die im offiziellen WordPress.org-Verzeichnis zu finden sind. Außerdem findest du überall im Internet kostenlose Themes, die mit WordPress.org kompatibel sind. Tatsächlich gibt es wahrscheinlich zu viele Optionen, um sie zu zählen. Es gibt noch Tausende weiterer Premium-WordPress-Themes im Internet, darunter auch WordPress-Seitenerstellungsprogramme.

WordPress.com vs. WordPress.org: Wer ist der König der Themes?

In diesem Fall geht WordPress.org aufgrund der schieren Menge an WordPress-Theme-Optionen als leichter Sieger hervor. Es war nicht wirklich ein fairer Wettbewerb.

WordPress Plugin Verfügbarkeit im Vergleich

In der WordPress-Sprache ist ein Plugin ein installierbares Softwarepaket, das die Funktionalität deiner WordPress-Seite erweitert.

Auf WordPress.com kannst du keine Plugins verwenden, wenn du die folgenden Tarife nutzt:

  • Gratis
  • Personal
  • Premium

Wenn du dich jedoch für den Business- oder den eCommerce-Tarif entscheidest (für $300/Jahr bzw. $540/Jahr), kannst du auf über 50.000 leistungsstarke Plugins zugreifen, mit denen du die Funktionalität deiner Website ganz individuell anpassen kannst.

WordPress.org erlaubt es dir, so viele neue Plugins zu installieren, wie du möchtest, unabhängig davon, welchen Website-Hoster du gewählt hast oder wie viel du für deinen Hosting-Account bezahlst. Von Anfang an hast du Zugriff auf alle 50.000 Plugins, die mit den WordPress.com Business- und eCommerce-Tarifen verfügbar sind. Du kannst sie kostenlos auf deiner WordPress.org-Website installieren. Außerdem findest du im ganzen Internet tausende weitere kostenlose und Premium-Plugins.

WordPress.com vs. WordPress.org: Wo hast du Zugang zu mehr Plugins?

Auch hier ist WordPress.org der unangefochtene Sieger. Ohne einen zusätzlichen Dollar auszugeben, kannst du auf über 50.000 kostenlose und Premium-Plugins für WordPress zugreifen und auf Tausende weitere im Internet.

WordPress Anpassungsmöglichkeiten im Vergleich

WordPress.com und WordPress.org nutzen beide die gleiche WordPress-Software. Einer der Hauptunterschiede ist jedoch, dass WordPress.com verschiedene Schnittstellen, Einschränkungen und Mechanismen auf dein Dashboard legt.

Die Realität ist, dass die Anpassungsmöglichkeiten, die auf WordPress.com-Websites zur Verfügung stehen, eine direkte Untermenge der Anpassungen sind, die bereits auf einer Website mit WordPress.org-Software vorgenommen werden können.

WordPress.org ist komplett quelloffen. Du kannst in alle Details des Designs und Codes deiner Website eintauchen, einschließlich:

  • Installation und Konfiguration einzelner Plugins
  • Fliegende Theme-Änderungen
  • Schreiben und Implementieren von angepasstem Code (oder Beauftragen eines Profis damit)

Wenn du eine WordPress.com-Website betreibst, kannst du nur das tun, wozu dir die Plattform Zugang gibt. Sie schränken die Software auf der Grundlage deines Abonnements ein.

Bei WordPress.org kannst du mit der WordPress-Software so ziemlich alles machen, was du willst.

WordPress.com vs. WordPress.org: Wer ist der Gewinner bei der Anpassung?

WordPress.org schränkt deinen Zugriff auf die WordPress-Software nicht ein. Damit ist es der klare Sieger.

WordPress-Sicherheit und Backup-Optionen im Vergleich

WordPress.com bietet dir eine grundlegende Sicherheit und Backups, die sofort verfügbar sind, wenn du deine Seite startest.

Deine Website stützt sich auf die interne Sicherheit von WordPress.com und die Sicherheits- und Backup-Mechanismen, die sie für ihren Service entwickelt haben. In gewisser Weise ist es wie eine Blackbox. Allerdings hat bisher noch niemand über ernsthafte Einbrüche oder Sicherheitsverstöße auf der Plattform berichtet.

WordPress.com kümmert sich auch selbst um alle Software-Updates, die benötigt werden.

Die Software von WordPress.org ist so aufgebaut, dass sie alle modernen Standards und Sicherheitsanforderungen erfüllt. Tatsächlich ist ein sauber installiertes WordPress von sich aus ziemlich sicher. Es ist definitiv nicht leicht für einen Hacker, in das System einzubrechen.

Wenn du aber wirklich Wert auf die Sicherheit deiner Seite legst, wird einWordPress-Sicherheitsplugin wie iThemes Security einen großen Beitrag dazu leisten, deine Seite vollständig zu sichern.

Wenn du WordPress.org für deine Seite nutzt, musst du dich auch selbst um Backups kümmern. Dazu kannst du ein einfaches, aber leistungsstarkes WordPress-Backup-Plugin wie BackupBuddy herunterladen und installieren.

WordPress.com vs. WordPress.org: Wer hat die einfachere Wartung?

In diesem Fall ist WordPress.com der Gewinner, weil es am einfachsten zu warten ist. WordPress.org bietet dir jedoch anpassbare Wartungsoptionen, mit denen du deine Website noch besser gegen mögliche Risiken absichern kannst.

Blog-Monetarisierungsoptionen im Vergleich

Es ist wichtig zu wissen, dass die Tarife Free und Personal auf WordPress.com nicht monetarisiert werden können. Die eingebauten Softwarebeschränkungen lassen das einfach nicht zu.

Wenn du deine Seite zu Geld machen willst, musst du mindestens auf den Premium-Plan upgraden.

Bei der kostenlosen Version platziert WordPress.com seine Werbung direkt auf deiner Website. Du kannst sie nicht deaktivieren und wirst auch nicht für sie bezahlt, egal wie viel Traffic du hast.

Im Gegensatz dazu kannst du auf WordPress.org-Websites monetarisieren, wie du willst. Du bist in keiner Weise eingeschränkt.

WordPress.com vs. WordPress.org: Was ist das Beste für die Monetarisierung?

WordPress.org erlaubt es dir, deine Seite auf jede beliebige Weise zu monetarisieren, ohne jegliche Einschränkungen. Dasselbe kann man von WordPress.com nicht behaupten.

WordPress.com vs WordPress.org: Welches ist das Beste?

WordPress.com und WordPress.org haben beide Vor- und Nachteile. Es ist schwer zu sagen, welche die beste ist, ohne deine persönlichen Bedürfnisse und Erwartungen an deine Website zu kennen.

Die beste Entscheidung für dich hängt auch von deinem Budget und der Art der Website ab, die du erstellen willst.

Am besten ist es, WordPress.com zu wählen, wenn deine Website eine:

  • Persönlicher Blog
  • Hobby-Website
  • Unmonetarisierte Website

Du kannst schnell loslegen, ohne Geld auszugeben, die Einrichtung ist einfach und sie kümmern sich um die gesamte Wartung.

Du solltest WordPress.org jedoch in Betracht ziehen, wenn deine Seite:

  • Eine professionelle Seite
  • Eine geschäftliche Seite
  • Eine Projektseite
  • Eine eCommerce-Seite
  • Oder eine Seite, mit der du Geld verdienen willst

Vergiss nicht, WordPress.org gibt dir unbegrenzte Anpassungsmöglichkeiten.

Vor- und Nachteile von WordPress.com gegenüber WordPress.org

Beide, WordPress.org und WordPress.com, haben Vor- und Nachteile, je nach deinen Bedürfnissen.

  • Wenn du kein Interesse daran hast, für dein eigenes Hosting zu bezahlen, deinen eigenen Webserver zu verwalten oder jemanden zu bezahlen, der das für dich übernimmt, wirst du wahrscheinlich WordPress.com nutzen wollen. Es ist kostenlos und einfach einzurichten und du hast viele Möglichkeiten, deine Seite individuell zu gestalten.
  • Zu den Nachteilen von WordPress.com gehört, dass deine Domain standardmäßig „WordPress.com“ enthält. Außerdem kannst du keine benutzerdefinierten Themes oder Plugins hochladen oder den PHP-Code deiner Seite ändern.
  • Während die Einrichtung von WordPress.com kostenlos ist, bietet WordPress.com verschiedene WordPress. com-Premium-Upgrades, einschließlich der Registrierung des Domain-Namens (wenn du WordPress.com nicht in deinem Domain-Namen haben willst), der Möglichkeit, Videos hochzuladen und wenn du die Premium-Themes verwenden willst.
  • Die heruntergeladene Version von WordPress von WordPress.org bietet mehr Kontrolle und Flexibilität für deine WordPress-Website, bedeutet aber auch mehr Verantwortung. Wenn du eine selbst gehostete Version von WordPress nutzt, kannst du deinen eigenen Domainnamen verwenden, Themes und Plugins hochladen und installieren, den Code deiner Seite bearbeiten und auf die Datenbank (oder Dateien) deiner Seite zugreifen.
  • Die meisten Vorzeige-Sites, die du auf der WordPress-Site-Showcase siehst, sind die selbstgehostete Version von WordPress, da viele von ihnen einzigartige Funktionen oder ein maßgeschneidertes Design haben.

WordPress.com Vorteile

  • Einfach einzurichten; kein Ärger mit Hosting, Installation oder Servern
  • Einfach anzupassen
  • 100% kostenlos

WordPress.com Nachteile

  • Bezahlte Upgrades für erweiterte Anpassungen
  • Keine Plugin-Uploads
  • Begrenzte Anzahl von kostenlosen Themes

WordPress.org Vorteile

  • 100% kostenloser Download
  • Hochladen von benutzerdefinierten Plugins
  • Verwendung eines beliebigen Themes
  • Unbegrenzte Möglichkeiten zur Anpassung; vollständige Kontrolle über deine Dateien und deinen Code

WordPress.org Nachteile

  • Zahlung für das Hosting
  • Einrichtung; du installierst WordPress selbst (oder über dein Webhosting)
  • Du bist für die Verwaltung und Wartung deiner Website und deines Servers verantwortlich (obwohl die meisten Webhoster grundlegende Aufgaben für dich übernehmen)

Ist WordPress.com und WordPress.org das gleiche Unternehmen?

Du wirst vielleicht überrascht sein, dass WordPress.com und WordPress.org technisch gesehen nicht dasselbe Unternehmen sind.

Die beiden Unternehmen werden oft fälschlicherweise als Tochtergesellschaften des jeweils anderen angesehen, weil sie denselben Namen tragen, nämlich WordPress, eine eingetragene Marke der WordPress Foundation.

Ein weiterer Punkt der Verwirrung ist, dass der Mitbegründer von WordPress, Matt Mullenweg, auch der Gründer von Automattic ist, dem Unternehmen, dem WordPress.com gehört. Viele Mitarbeiter von Automattic tragen auch regelmäßig zu WordPress.org bei.

Kann ich meine WordPress.com-Seite auf WordPress.org übertragen?

Ja. Es ist sogar ganz einfach, eine WordPress.com-Website zu WordPress.org zu migrieren.

Wenn du die Migration selbst durchführst, musst du dafür keinen Cent ausgeben. Wenn die Migration abgeschlossen ist, kannst du deine Seite nach Belieben anpassen und monetarisieren.

Zusammenfassung: Jetzt kennst du die Unterschiede zwischen WordPress.com und WordPress.org

Die Verwirrung um die beiden beliebten Plattformen für die Erstellung von Websites ist vorbei. Die einzige Frage, die bleibt, ist, welche du für dein nächstes Projekt wählen wirst.

Bewerte diesen Beitrag:

4.8 / 5. Bewertungen: 122

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren...

Was ist WordPress

WordPress ist eine Anwendung, mit der du ganz einfach Websites erstellen und Inhalte online veröffentlichen kannst. Es wurde 2003 auf den Markt gebracht und hat sich seitdem zur weltweit beliebtesten Plattform für die Erstellung von

mehr »